Karte
 

«fiwave» lädt ab heute ein

Bürgermeister wagte Sprung ins Wasser des 10,5-Millionen-Bauwerkes

Autor
db
 
Datum
27/11/2004
 
Quelle
Lausitzer Rundschau
 
Stichwort
schwimmhalle
Foto/Abbildung
db

Bürgermeister Wohmann und die Stadtverordnete Marlies Homagk schwammen gestern die ersten Bahnen.Die neue Schwimmhalle gestern Abend im Lichterschein.

Zum Wochenende - Baden zum Advent

von Heidrun Seidel:

Ich gebe ja zu: Die Wortkombination in der Überschrift ist eher selten – und auch ein bisschen seltsam: Baden zum Advent? Zu Advent passen eher Wörter wie Schnee, Pfefferkuchen, Spaziergang, Tannengrün, Lichtlein anzünden. Oder Besinnung.

Aber Baden? Doch Tatsache ist nun einmal: Am ersten Adventswochenende weihen die Finsterwalder endlich ihre Schwimmhalle ein. Der ursprüngliche Termin Ende September musste wegen verschiedener Ungereimtheiten im Bauablauf verschoben werden. Und mächtig eng war es auch jetzt noch: Gestern Abend, als die ersten Gäste – Bauleute und Abgeordnete, aber auch Zuschauer, die eingeladen waren – in die Schwimmhalle kamen, lag der Klang des sprichwörtlich letzten Nagels sozusagen noch in der Luft. Dennoch: Freuen wir uns. Bei allen Startschwierigkeiten. Die Halle ist endlich fertig – und sie gibt Finsterwalde wieder ein klein bisschen mehr Glanz. Den können wir alle ganz gut gebrauchen angesichts einiger dunkler Wolken über uns. Und so gesehen passt das auch wieder zum Advent . . .

Finsterwalde. Die Reinemachefrauen kamen ihnen noch entgegen, als die Vertreter der Baubetriebe und die Stadtverordneten gestern kurz vor 18 Uhr auf dem Wege zur Schwimmhalle waren. Nach einer beinahe durchgängigen Nachtschicht und bis eine Stunde vor der Übergabe hatten hier die Tischler und Elektriker noch zu tun, die letzten Möbel hinzurücken und die Technik anzuschließen. Doch ab heute ist «fiwave», wie die Halle heißt, endlich geöffnet.

Viel Geld (10,5 Millionen Euro und damit drei Millionen mehr als ursprünglich geplant), viel Zeit (die Halle stand vor der 19-monatigen Bauphase zwei Jahre unberührt) und auch viele Nerven (um das Bauwerk drehte es sich auch beim gescheiterten Bürgermeister-Abwahlverfahren) kostete die alte neue Finsterwalder Schwimmhalle. Alt auch deshalb, weil das Neue aufwändig und kompliziert angepasst werden musste, wie Bürgermeister Johannes Wohmann darstellte, und allen über 50 beteiligten Firmen dankte. Die Finsterwalder Schwimmhalle sei als Sport- und Freizeitbad etwas Besonderes in der Region, würdigte Wohmann – und machte dann seine Ankündigung wahr, sprang ins warme Wasser und zog mit der Stadtverordneten Marlies Homagk, verantwortlich auch für das Schulschwimmen in der Halle, die ersten Bahnen.

Heute ist die Finsterwalder Schwimmhalle erstmals für die Öffentlichkeit nicht nur zum Gucken, sondern auch zum Baden, Schwimmen, zum Saunieren, Rutschen und für einen Besuch in der Cafeteria empfangsbereit: Um 10, 14 und 18 Uhr werden die Besucher von Kraft Stöber und seinem Team begrüßt – es sind noch einige Plätze frei. Als Star des Tages wird die DDR-Schwimmsportlegende Roland Matthes am Stand der Lausitzer Rundschau erwartet.



Verwandte Zeitungsartikel

21/04/2007
«Ich bin sprachlos, mehr als sprachlos»
Bericht von einer erneuten Diskussionsrunde zur Debatte um die Sportstättengebühren in Finsterwalde

27/01/2007
Hohe Entgelte wären «Todesurteil für die Vereine»
Bericht eines Treffens bei der PDS.Linkspartei zur geplanten Gebührenerhöhung bei den Finsterwalder Sportstätten

20/12/2006
«Der Vorschlag ist längst überfällig»
Interview mit Johannes Wohmann, Bürgermeister von Finsterwalde, zur geplanten Gebührenerhöhung für die Nutzung der städtischen Sportstätten

08/12/2006
Vereine sollen mehr für Sportstätten zahlen
Stadt plant Preiserhöhungen um ein Vielfaches und Schließung des Freibades

28/11/2006
Geldsorgen beim Bäder- und Sportstättenbetrieb
Vereinssport soll mehr zahlen

23/11/2006
Einem Leserbrief nachgegangen: Wellen schlagen Wellen
in der Schwimmhalle läuft zur Zeit eine Umfrage