Karte
 

Die schönste Runde

Favoriten-Siege beim 28. Großkoschener Seelauf

Autor
Roland Strahl
 
Datum
20/06/2005
 
Quelle
Lausitzer Rundschau
 
Stichworte
wienigks
laufen
Foto/Abbildung
Roland Strahl

Am Start zum traditionellen Großkoschener Seelauf waren 260 Freizeitsportler.

Lauf. Bei herrlichem Laufwetter um die 23 Grad Celsius hat sich am Sonnabend die große Läuferfamilie aus Brandenburg, Berlin, Sachsen und einigen anderen Bundesländern zur nunmehr 28. Auflage des beliebten Senftenberger Seelaufes in Großkoschen getroffen. 260 Läufer gingen an den Start. Ortsbürgermeister Lothar Berg schickte sie Punkt 10 Uhr auf die Strecken von fünf, zehn und 17,45 Kilometern.

Unter ihnen wiederum viele hockarätige Spitzenläufer aller Altersklassen, aber auch viele Freizeitläufer, die das herrliche Ambiente beim Lauf unmittelbar entlang des Sees schätzen und genießen. Von den insgesamt 20 Läufen im Niederlausitz-Cup wird der Seelauf von vielen als der Schönste angesehen.

Ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht wurden die beiden Harzbeckers aus Hoyerswerda, die schon einige Male in den vergangenen Jahren in den Siegerlisten des Seelaufes zu finden sind. Über zehn Kilometer siegte der 23-jährige Daniel Harzbecker, der für den 1. LAV Rostock startete, klar in 33:05 Minuten vor dem 34-jährigen Thomas Füssel (Turbine Hohenwarte, 35:47 min) und dem stark laufenden Senftenberger Triathleten Olaf Schmidt (38:56 min). Bei den Frauen ging der Sieg an Birte Merboth vom LC Cottbus in 41:54 Minuten vor Ingrid Koal (NLLB Cottbus 42:32 min) und Alexandria Skeries von Pneumant Fürstenwalde (43:12 min).

Über die fast 18 Kilometer-Distanz rund um den See mit insgesamt 145 Startern zeigte der mittlerweile schon 47-jährige Ausnahmeathlet Ralf Harzbecker (Lauftreff Lausitz) allen anderen die Hacken und siegte in 58:10 Minuten vor seinem Gemeinschaftskameraden Marco Winkler (58:40 min) und Christian Zschorlich vom SV Königswartha, der 1:01:14 Stunden lief.

Schon zum dritten Mal hintereinander siegte die 46-jährige Marlies Heinrich vom gastgebendem Lauf und Skiclub Großkoschen über die Langdistanz in 1:23:07 Stunden vor Katrin Schreibe vom Lauftreff Lausitz mit 1:24:23 und Pia Hommel (VL Wilthen) in 1:25:34 Stunden.

Auf der 5-Kilometer-Strecke gab es folgenden Ausgang: 1. Hardy Wienigk (Neptun 08 Finsterwalde, 18:51 min), 2. Markus Melzer (19:08 min), 3. Franz Kohlack (LC Cottbus 19:32 min).

Kurios und mit viel Beifall bedacht die Ehrung des jüngsten und ältesten Teilnehmers durch den Gesamtleiter Werner Poitzsch: Neben dem 77-jährigen Karl-Heinz Noack vom NLLB Cottbus, der die 18 Kilometer in 1:40:39 Stunden bestritt, stand der erst dreijährige Arne Wienigk aus Finsterwalde, der die fünf Kilometer in 52:52 Minuten bewältigte. Das gab es wohl noch nie. Die größte Delegation stellten auch in diesem Jahr die Großräschener mit 35 Startern, die unter der Leitung ihres Chefs Klaus Brussig ihre gute Nachwuchsarbeit unter Beweis stellten. Einmal mehr erhielten auch die Organisatoren um Werner Poitzsch mit seinen fast 40 Helfern Dank und Anerkennung für die Durchführung der beliebten Veranstaltung.



Verwandte Zeitungsartikel

25/01/2006
Scharfer Start in die Laufsaison
Kolja Wienigk drittplatziert beim 49. Forster Neiße-Winterlauf

23/08/2005
Gute Beteiligung beim 21. Friedenslauf in Weißwasser
Wienigks unterwegs in Weißwasser

30/06/2005
Hohe Temperaturen erschwerten den Rosen-Pokal-Lauf
Familie Wienigk unterwegs bei einem Lauf in Forst

27/04/2005
Renntalent Leo schoss den Vogel ab
Familie Wienigk beim Langstreckenlauf in Großräschen

03/11/2004
Kolja rannte zum Landesmeistertitel
Wienigks Kinder starteten bei den Crosslauf-Landesmeisterschaften

02/06/2004
Fünffacher Erfolg für die Wienigks
Wienigks bei Sportfest des SV Lok Uebigau