Karte
 

"Oma, Oma!" verhalf mit zum Sieg

Silvesterschwimmspaß vereinte Groß und Klein im Hallenbad / Familienstaffeln am spannendsten

Autor
Christian Homagk
 
Datum
02/01/2001
 
Quelle
Lausitzer Rundschau
 
Stichworte
silvester
silvesterschwimmspass
Foto/Abbildung
Christian Homagk

Im und am Wasser unterm Hallendach gab es am letzten Tag des alten Jahres wie gewohnt viel Spaß.

Finsterwalde. Mit musbeschmierten Mündern (von den Silvesterpfannkuchen), mit Brot-Laiben, Würsten oder an das “Dutzend” erinnernden Ton-Tellern in den Händen, zogen die Teilnehmer des “Silvester-Schwimm-Spaßes 2000” heim. Sie hatten sich zweieinhalb Stunden auf Einladung des SV Neptun 08 im Hallenbad ausgiebig gewässert, waren lang oder schnell geschwommen, tief oder weit getaucht, weit geglitten, mutig und kunstvoll gesprungen. Die 18. Auflage(!) dieses Jahresausklang-Familientreffs entließ Groß und Klein lebenslustig in das bevorstehende neue Jahr. Sicherlich werden sich die Sporthelfer Elke und Sandro, Gudrun und Thomas, Marlies und Franz, Ari und Christian Silvester 2001 wieder irgendetwas schönes “wässriges” für ihre Dauerkundschaft ausdenken, trotz der bevorstehenden Schwimmhallen-Erneuerung.

Die Familienstaffeln “um die Wurst” waren auch diesmal der aufregendste Programmpunkt. Bei der Siegerehrung wurde eine Enkelin vorgeschickt, den Preis für “Miezes Truppe” entgegenzunehmen. In der Wertungsgruppe “Großfamilen” hatte Oma Mieze Ebertowski (72) eine große schnelle Zehner-Staffel zusammengestellt, mit viel (auch lautstarkem) Einsatz die 10 x1 Bahn in freiem Stil hinter sich gebracht, schließlich auch noch Los-Glück gehabt und eine lange Dauerwurst gewonnen. Das heftige “Oma, Oma!” verhalf zum Sieg.

Rink-Dietzes stellten die zweitgrößte Verwandtschaft. Als “Vierer” nahmen sieben Familien den Wettstreit auf, auch wieder Kaules, die mit 1:15 Minuten einen Mittelplatz belegten. Wurstgewinner wurden wie im Vorjahr Scholtzens, die sportlichen Sieger die Schlechts (1:08 Minuten).

In der Wertungsgruppe “Dreier” siegte Vati Pukrop mit beiden Töchtern. Auch Mutti Fröschke hatte mit Claudia (erst fünf Jahre!) und ihrer Großen sehenswerte Mitstreiterinnen. Als die “Zweier” um die Wurst schwammen, waren Rudos die Flinksten, Blumes jedoch die Glücklicheren sowie Vater Lademann und Mutter Lehmann froh über ihren Mitmach-Mut. Allerjüngste Teilhaber dieses Wasserspaßes waren Luise Künkel, Lena Hartmann und Leo Wienigk mit ihren ein bis drei Jahren.

Die “top ten” vom Streckentauch-Wettbewerb: 62,5 m Rudi Lehmann (59); 50 m Julia Pukrop (12); 50 m Jürgen Hartmann (50); 50 m Matthias Schulz (21); 42 m Franziska Schreiber (12); 39 m Ines Schlecht (33); 38 m Julia Lortz (12); 37 m Kathrin Fröschke (11); 35 m Loreen Jähnig (14); 35 m Steffen Schlecht (35).



Verwandte Zeitungsartikel

05/01/2008
Julia blieb 75 Meter unter Wasser
Auftakt zum Jubel-Jahr: Silvester-Schwimmspaß im fiwave

03/01/2007
Schatzsuche musste dem Rollenspiel weichen
Neue und alte Wasserspäße in der Schwimmhalle

03/01/2006
Heiter weiter mit vielen Saltos
vom Silvester-Schwimmspaß 2005

04/01/2005
Dreijährige Leonie war jüngste Schwimmerin
seit vielen Jahren endlich wieder: Silvester-Schwimmspaß in der Schwimmhalle

04/01/1999
Hochbetrieb beim Treff im Wasser
von den Wasserfreuden beim Silversterschwimmspaß 98

05/01/1998
Beim vierjährigen Nils schlugen die Wellen hoch
Schwimmspaß zu Silvester 1997