Karte
 

Wasserfest zum Geburtstag

20 Jahre Schwimmhalle Finsterwalde - Erinnerung und Ausblick

Autor
Christian Homagk
 
Datum
01/09/1998
 
Quelle
Lausitzer Rundschau
 
Stichworte
geschichte
schwimmhalle
Foto/Abbildung
Christian Homagk

Foto oben: Bauarbeiter und Sportschwimmer waren mit einem gemeinsamen Start ins 25-m-Becken die ersten, die das Hallenbad nutzten. Foto unten: Bürgermeister Karl-Heinz Fränkel übergab am 1. September 1978 den Schlüssel zur Schwimmhalle an den ersten Objekt-Leiter, den 26jährigen Schwimmeister Bernhard Radigk.

Finsterwalde. Die Finsterwalder Schwimmhalle feiert am 1. September ihren 20. Geburtstag, bescheiden, aber bezeichnend. Stadtverwaltung und Sportverein laden zu einem „Wasserfest für jedermann“, das überwiegend Gelegenheit zum Baden bietet und mit freiem Eintritt zum Genießen einer von viel zu vielen Bürgern dummerweise noch gering geachteten Erlebnis-Möglichkeit lockt.

Unverzichtbar geworden

Für andere Tausende erwachsene und junge Leute dagegen ist das Hallen-Schwimmen- und Spielen unverzichtbare Gewohnheit geworden. Ihr steter Besuch des Hallenbades ist Zeichen für die Stadtverwaltung, daß das billig gehaltene (dem „Stadtsäckel“ sehr teure!) Gesundheitssportangebot

gern angenommen wird. 4 Mark (bzw. 2,50 DM für Ermäßigungsberechtigte) für den ganzen Nachmittag oder Abend oder ganzen Samstag/Sonntag sind „kein Geld.“

Mit der Gebührensatzung für Vereins-Dauernutzung haben die Sportschwimmer, die Behinderten, die Wasserballer, die Rettungsschwimmer, die Triathleten leben gelernt. Eingespielt hat sich auch die Anzahl der Tage, an denen die Schwimmhalle für Wettkämpfe in Anspruch genommen wird. Hauptanteil-Eigner der Öffnungszeiten sind die Öffentlichkeit und die Schulkinder mit ihrem stillen, landesweit anerkannt beispielhaften Schwimm-Unterricht.

Daß zwanzig Jahre umfangreiche Nutzung an einer solchen Sport-Stätte nagen („Zahn der Zeit“!), bleibt dem Besucher nicht verborgen. Mancher Nutzer wünscht sich deutlichere Modernisierung als sichtbar. Aus dem Wirtschaftshof und der Stadtverwaltung verlautet dazu, daß eine umfassende Sanierung geplant sei und daß die Pläne zur Diskussion vorgelegt würden, sobald die Finanzierung in Aussicht stünde. Gegenwärtig fräßen Skaterpark und das Stadion das große und die ansonstige Sportstättenunterhaltung das kleine Geld.

Heute: Schwimm-Mobil

Programmpunkte des „Wasserfestes“ am 1. September ab 14 Uhr: Brandenburgisches „Schwimm-Mobil“ über den ganzen Nachmittag und Abend, 15 Uhr 20 x 1-Bahn-Staffel der Grundschulen, 16.30 Uhr 20 x 1-Bahn-Staffel der weiterführenden Schulen, 20 Uhr Wasserballspiele „U 20“ gegen „Ü 20“ (unter bzw. über 20 Jahre), „Neptun-Cafe“ ist dabei.



Verwandte Zeitungsartikel

06/03/2008
Finsterwalder Schwimm-Club-Geschichte(n)
Rezension unseres "Jubelbuches" von Jürgen Weser

05/05/2007
Emil Goldmann hat das Restaurant 1923 gekauft
wiedermal im Postkartenrätsel der Lausitzer Rundschau gefragt: das Restaurant Wassersport (Artikel 2/2)

05/05/2007
Aus dem Warmwasserbecken wurde ein Tanzsaal
wiedermal im Postkartenrätsel der Lausitzer Rundschau gefragt: das Restaurant Wassersport (Artikel 1/2)

21/04/2007
«Ich bin sprachlos, mehr als sprachlos»
Bericht von einer erneuten Diskussionsrunde zur Debatte um die Sportstättengebühren in Finsterwalde

27/01/2007
Hohe Entgelte wären «Todesurteil für die Vereine»
Bericht eines Treffens bei der PDS.Linkspartei zur geplanten Gebührenerhöhung bei den Finsterwalder Sportstätten

20/12/2006
«Der Vorschlag ist längst überfällig»
Interview mit Johannes Wohmann, Bürgermeister von Finsterwalde, zur geplanten Gebührenerhöhung für die Nutzung der städtischen Sportstätten